Aussichtsplattform Conn, Flims

Der Rückzug der letzten Eiszeit löste vor 13000 Jahren den gewaltigen Flimser Bergsturz aus. Die Kraft des Rheins begann die Gesteinsmassen zu durchbrechen und schuf das Naturschauspiel der Ruin Aulta. In die unter nationalem Schutz stehende Schluchtlandschaft wird dem Menschen bei Conn gezielt ein Fenster geöffnet, ohne dass er aber selbst die Bühne betritt. An der äussersten Kante der Waldebene verankert, ragt die Aussichtsplattform zwischen die Föhren und spreizt die flügelartige Holzplattform über den Schluchtraum. Die stabförmigen Grundelemente der Konstruktion und ihre linearen Verbindungen spannen eine strukturelle, räumliche Figur auf, die in ihrer präzisen Geometrie bewusst als Artefakt wahrgenommen wird, sich aber durch den Massstab und die Materialität in die Landschaft einfügt.

Bauherrschaft Gemeinde Flims / eingeladener Wettbewerb 2005, 1. Preis / Realisierung 2006 / mit Prof. Dr. Christian Menn und Bänziger Partner
© Pläne und Bilder Corinna Menn, Fotos Franz Rindlisbacher