Büro

Profil Büro

Das Architekturbüro von Corinna Menn befasst sich mit einem vielfältigen Spektrum an architektonischen Aufgabenstellungen, in Bezug auf den Ort, die Nutzungen und Massstäbe. Die Kernkompetenzen sind der Entwurf, die Projektierung und Ausführungsplanung. Öffentliche wie private Aufträge entstehen zum grossen Teil auf Basis von Wettbewerben. Dieser Weg widerspiegelt das Grundverständnis des Entwerfens als immer wieder neu angelegte Recherche und spezifische Interpretation der Rahmenbedingungen.

Aufgewachsen und verwurzelt in Graubünden, bilden das Studium an der ETH Zürich (1994-2000), die Erfahrungen im Praktikum in Berlin (1996-97) und dem Austauschsemester an der Graduate School of Design an der Harvard University in Cambridge MA (1999) das Grundgerüst der Architektin. 2002 gründet sie ihr Architekturbüro in Zürich. Mit den ersten zur Ausführung gelangenden Bauten der Behindertenwohnheime in Scharans und der Aussichtsplattform Conn in Flims verlegt sie die Tätigkeit 2006 nach Chur. Heute bilden beide Standorte ihren Identitäts- und Wirkungskreis.

Die Projekte des Büros weisen die Auseinandersetzung mit vielschichtigen Kontexten auf, von alpinen Landschafts- und Siedlungsräumen bis zu urbanen Zentren und dem Umbau bestehender Substanz. Der anspruchsvolle, landschaftlich oder kulturell schutzwürdige Kontext prägt verschiedene realisierte Bauten, sowie Studien für städtebauliche Entwicklungen (Wohnen am See Schmerikon 2013, Swissprintersareal Zofingen 2015, Marienburg Thal 2018). Diese breite Auseinandersetzung fordert und wird befruchtet durch das interdisziplinäre Arbeiten. Ein langjähriges Engagement liegt in der Jurytätigkeit von Architekturwettbewerben und der Bauberatung zu Fragen der Siedlungsentwicklung und dem denkmalpflegerischen Umgang mit historischen Ortskernen.

Einen entwurflichen Schwerpunkt bildet das Interesse an der Beziehung von Tragwerk und Raum. Eine Reihe von Projekten sind spezifisch geprägt von der Zusammenarbeit mit dem Bauingenieur Andrea Pedrazzini, wie der Parcheggio Pubblico in Soglio (2010), das Ostschweizer Kinderspital (2010), das Bürogebäude Unterstrasse in St. Gallen (2012-2017) und der Umbau des Geschäftshauses Rätia in Davos (2014-2016). Aus dem Interesse für Infrastrukturbauten in der Landschaft gehen auch beratende Kooperationen bei Brückenbauwerken hervor.

Nach einer Lehrtätigkeit an der Hochschule Luzern für Technik und Architektur (2009-2010) unterrichtet Corinna Menn zur Zeit ein Entwurfsstudio an der Universität Liechtenstein. Vorträge in öffentlichem und akademischem Rahmen begleiten die praktische Tätigkeit.

Die Bauten des Büros wurden mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt, wie dem Prix Acier 2007, der Auszeichnung Gute Bauten Graubünden 2013, dem Best Architects Award 2015 in Gold und dem Seismic Award 2018. Die früheren Projekte und Bauten sind in der kleinen monografischen Reihe „Anthologie 11“ im Quart-Verlag publiziert (2009).

Curriculum Vitae Corinna Menn, *1974, Chur
seit 2002eigenes Architekturbüro in Zürich / Chur
2001-2002Projektarchitektin bei Herzog & de Meuron Architekten, Basel
2000Diplom als Architektin, ETH Zürich
1996-1997Praktikum bei Prof. Hans Kollhoff, Berlin
1994-2000Architekturstudium ETH Zürich und Graduated School of Design, Harvard University, Cambridge MA/USA
Expertentätigkeit, Engagement in Fachverbänden und Lehre
seit 2019Gestaltungsbeirat Dornbirn
2018-2019Dozentin für Architektur und Entwurf, Universität Liechtenstein
seit 2010Bauberatung in Dorfkern- und Ortsbildschutzzonen, Bündner Gemeinden
2009-2015Vizepräsidentin SIA Graubünden
2009-2010Dozentin für Entwurf und Konstruktion, Hochschule Luzern, Technik & Architektur
2007-2008architektonische Beratung Kunstbauten Rhätische Bahn
seit 2003Fachjurorin bei diversen Wettbewerben öffentlicher und privater Bauten
Auszeichnungen
2018

Arc Award 2018, Schweizer Baudokumentation, Nominierung Bürogebäude Unterstrasse

Seismic Award 2018, SBE, lobende Erwähnung Bürogebäude Unterstrasse

2017Die Besten 2017, Hochparterre, Anerkennung Bürogebäude Unterstrasse
2014

Gute Bauten Graubünden 2013, Auszeichnung Umbau Chesa Gabriel

best architects 15 in Gold, Auszeichnung Umbau Chesa Gabriel

2010best architects 11, Auszeichnung der Reihenhäuser Forellenstube
2007Prix Acier, Stahlbau Zentrum Schweiz, Anerkennung der Aussichtsplattform Conn
2005Kultur-Förderpreis der Stadt Chur
20012. Heinrich-Hatt-Bucher Preis, Auszeichnung der Diplomarbeit, ETH Zürich
Mitarbeiter/-innen
aktuell

Regula Andriuet, MSc Arch. AAM

Zoe Auf der Maur, MSc Arch. ETH

Florian Binkert, Dipl. Ing. Architektur OTH

Alice Valentina Fiorini, B.A. Arch. EPFL

Eva Ruof, B.A. Arch. TUM

Susanne Sauter, Dipl. Ing. Architektur TU MAS ETH gta

Alexandra Walczuch, Dipl. Ing. Architektur TH

ehemaligeMichael Bösch, Alexander Copeman, Christoph Dubler, Sonja Fankhauser, Adrian Goeck, Andreas Hungerbühler, Iso Huonder, Claudia Jeltsch, Christian Lendi, Katarina Meitz, Nicolas Meyer, Jessica Molina, Fabio Neves, Gaia Pelizzari, Tamara Prader, Reinhard Prikoszovich, Alberto Rossi, Philipp Sax, Daniela Schadegg, Katie Schakat, Christian Schibli, Patrick Schnyder, Valerie Schönjahn, Sven Schönwetter, Ernst Steppon, Tomasz Szmerdt, Joao de Melo Veiga, Doris Wyss, Francesca Zecca