Wohnhäuser Marienburg

Die Chesa Gabriel ist ein kleiner Baustein der historischen Kernbebauung von Samedan. Seitlich unmittelbar von seinen Nachbarn eingefasst, schliesst der unscheinbare Körper nördlich den Platzraum ab und bildet eine schmale Fassade zum hofartigen Garten aus.

Die Typologie von Stall und kleinbäurischem Wohnhaus hat ihren Ursprung im 16. Jahrhundert. Nach kontinuierlichen Transformationen der Ursprungssubstanz, erfährt das Haus mit einer Aufstockung um 1920 eine einschneidende Veränderung der Volumetrie. Entsprechend dieser zeitlichen Nahtstelle, umfasst die untere Wohnung die historische Substanz. Die ursprüngliche, kammerartige Raumtypologie wird freigelegt und über die Tiefe von Wohnhaus und ehemaligem Stall geöffnet. Als Überlagerung des 20. Jahrhunderts wird die Dachwohnung innerhalb der Umfassungsmauern als offenes Raumgefüge ausgebildet. Ihr Balkon verbindet sich als plastisches Element monolithisch mit der Aussenwand. Zusammen mit der Aussentreppe und der Gartenmauer werden die neuen Eingriffe als Spuren der von Ablagerungen unterschiedlicher Zeitepochen geprägten Fassade mit dem Bestand verschliffen.

Bauherrschaft privat / Studienauftrag 2008, 1. Preis / Realisierung 2013
© Pläne und Bilder Corinna Menn